facebook pixel
Global Golf Golfreisen Icon
Königstraße 24

D-24837 Schleswig

Global Golf Golfreisen Icon
Tel. 04621 485605

Email: info@global-golf.de

Global Golf Golfreisen Icon
Mo. - Fr. 10.00–18.00

Sa. von 09.30–13.00 Uhr.

St Patrick’s Links Golf

Sie befinden sich hier:

Start - Top Golfclubs - St Patrick’s Links Golf

Letzte Änderung

Start - Top Golfclubs - St Patrick’s Links Golf

St Patrick’s Links Golf

AUF PLATZ 55 DER 100 BESTEN GOLFPLÄTZE DER WELT – GOLFMAGAZIN 2021-22

Das Rosapenna Hotel & Golf Resort erwarb Ende 2012 den St. Patrick’s Links, eine ehemalige 36-Loch-Anlage, die von der Familie Walsh aus Carrigart entwickelt wurde. Der Maheramagorgan Links, der vom irischen Architekten Eddie Hackett entworfen wurde, und der Trá Mór Links, der von PGA Professional Joanne O’Haire entworfen wurde, wurden beide Mitte der 1990er Jahre zum Spielen eröffnet.

Es folgten Gespräche mit Tom Doak von Renaissance Golf Design, der im März 2013 zusammen mit dem leitenden Mitarbeiter Eric Iverson sein Layout fertigstellte. Der St. Patrick’s Links wurde in das angrenzende Dünensystem südlich der beiden bestehenden Plätze in Rosapenna verlegt. Ursprünglich umfasste er 36 Löcher, aber Tom hat auf demselben Gelände 18 unerkennbare und unvergessliche Löcher geschaffen.

Das Ergebnis?

Ein weitläufiger Links-Course, der dazu bestimmt ist, eine moderne Größe zu werden. Der Platz befindet sich auf einem herrlichen Stück Links-Land – eine riesige Landschaft an der Westküste Irlands mit genügend Abwechslung in den Dimensionen, um eine echte Vielfalt an Golflöchern zu bieten. Die Streckenführung führt die Golfer auf eine Reise durch riesige Dünen, hoch über die Sheephaven Bay, an der Küste entlang und dann wieder zurück über sanftere Dünen … und das sind nur die ersten neun! Mit seiner großen Breite und einer vielseitigen Mischung aus naturbelassenen Bunkern ist der Platz anders als alles andere in Großbritannien und Irland, oder überhaupt irgendwo anders.

Irlands Letzter Golflinks Platz: Erik Anders Langs erste Station ist Irlands letzter Platz – St. Patrick’s Links im Rosapenna Hotel & Golf Resort – und einer der üppigsten Links, die wir je gesehen haben – der Cruit Island Golf Club.

Irlands letzter Dünenplatz?

Wenn du mit der Aufgabe betraut wirst, den wahrscheinlich letzten Links-Course in Irland zu bauen, der auf Dünenland gebaut wurde, willst du es nicht vermasseln. Das Rosapenna Hotel & Golf Resort vertraute auf Tom Doak, um den Trophäenplatz zu bauen, den der Nordwesten brauchte, um sich auf der überfüllten Golfkarte Irlands zu etablieren.

Nach den unmittelbaren Bewertungen unter den Top-100-Golfplätzen der Welt hat der visuell beeindruckende St. Patrick’s Links sein Versprechen gehalten.

Als wir St. Patrick’s bauen wollten, musste es etwas Besonderes und Einzigartiges sein“, sagt John Casey, der zusammen mit seinem Bruder Frank Jr. den Betrieb des Familienunternehmens Rosapenna leitet. „Wir mussten also sicherstellen, dass wir den Besten bekommen und Tom (Doak) zeigte Interesse und es erschien uns verrückt, nicht mit ihm zu arbeiten.

Doak verfügt über eine Vielzahl von atemberaubenden Schauplätzen, um einige der begehrtesten neuen Golfplätze der Welt zu erschaffen: Perlen an der Steilküste wie Pacific Dunes und Cape Kidnappers, sandige Küstenpisten in Tara Iti und Barnbougle Dunes, Wunderwerke der Prärie im Landesinneren wie Ballyneal.

Dramatische Dünenlandschaften wie St. Patrick’s an der Sheephaven Bay gibt es nicht mehr oft.

Die Möglichkeit, in Europa einen Golfplatz am Meer zu bauen, ist heute fast unmöglich

Doak

Das Dünenland, auf dem sich St. Patrick’s jetzt befindet, wurde in den 1970er Jahren von dem örtlichen Hotelier Dermot Walsh gekauft, der ursprünglich eine 36-Loch-Anlage entwickelte, von der ein Platz von der irischen Architekturlegende Eddie Hackett (Enniscrone, Carne, Dooks) und der andere vom ehemaligen Royal County Down Assistant Pro Joanne O’Haire entworfen wurde – der einzige Platz in Irland, der von einer Frau entworfen wurde.

Hacketts Platz wurde Maheramagorgan Links genannt, benannt nach der über 100 Fuß hohen Düne, die über der Sheephaven Bay thront, wo sich heute das 16. Der O’Haire-Platz mit einer Länge von 5.800 Yards wurde Trá Mór genannt.

Im Jahr 2004 kaufte der örtliche Bauunternehmer Richard McCafferty das Grundstück. 2006 beauftragte er Jack Nicklaus mit der Neugestaltung der 36 Löcher auf den 320 Hektar, auf denen die beiden ursprünglichen Plätze lagen. Nicklaus nannte es „die Chance seines Lebens“, einen Links Course am Meer zu bauen, der ein neues Luxusresort neben dem etablierten Rosapenna bilden sollte.

Nach zwei Monaten Arbeit ging das Projekt in Konkurs und wurde eingestellt. Frank Casey, der zusammen mit seiner Frau Hilary seit 1981 das Rosapenna Hotel & Golf Resort betreibt, kaufte das begehrte Land, das an seine beiden geschätzten Rosapenna Golfplätze – den Old Tom Morris Links und den von Pat Ruddy entworfenen Sandy Hills Links – angrenzt, im November 2012 als toxische Anlage.

Nachdem sie sechs Jahre lang auf dem Land gesessen hatten, beschlossen die Caseys, einen neuen St. Patrick’s Links zu entwickeln und ihn in das Portfolio von Rosapenna aufzunehmen. Doaks Beziehung zum Resort begann mit der Arbeit am Old Tom Course im Jahr 2007, also hielten die Caseys zu ihm. Die Arbeiten begannen im Juni 2019 und wurden durch COVID-19 fortgesetzt, bis der Platz im Sommer 2021 eröffnet werden konnte.

Nachdem er nur wenige Monate geöffnet war, landete St. Patrick’s auf Platz 55 in der Liste der 100 besten Golfplätze der Welt des Golf Magazins – der sechsthöchste Platz auf der grünen Insel hinter den ehrwürdigen Royals in Nordirland (County Down und Portrush) und den berühmten Juwelen der Republik, Ballybunion, Lahinch und Portmarnock.

Mit St. Patrick’s verfügt Rosapenna über ein begehrtes Dreiergespann, das Golfreisende in den hohen Norden der Republik in der Grafschaft Donegal locken soll und das den klassischen Old Tom und den modernen Sandy Hills Links um eine robuste Option ergänzt. Trotz seines jungen Alters ist er schon jetzt der Klassenprimus. Sogar sein Logo – mit einer Schlange, die der Schutzpatron Irlands vertrieben hat, den Buchstaben S und P und einem Kleeblatt – gehört zu den coolsten auf den Inseln.

Obwohl die Dünen optisch einschüchternd wirken können, orientiert sich St. Patrick’s am modernen Links-Stil von Kingsbarns und Castle Stuart mit breiteren Fairways und gewagten Grüns.

„Sie sind einfach angenehmer und machen mehr Spaß“, sagt John Casey. „Die Herausforderung von St. Patrick’s liegt in den Grüns“.

Die Dramatik beginnt schon beim ersten Abschlag und hört nicht mehr auf, wenn die Bälle zwischen den Dünen hin und her rollen oder über riesige Bunker hinweg. Die Landschaft an jedem Loch ist faszinierend, einschließlich der weiten Aussicht auf Tramore Beach und die nordwestliche irische Küste bis zum Nordatlantik.

Das gesamte Gelände wurde genutzt, so dass aus dem ehemaligen 36-Loch-Gelände 18 Löcher auf der schönsten Strecke entstanden sind, die zweimal aus dem Dünenland an die Küste der Sheephaven Bay führt – das erste Mal an den Löchern 4 und 5 und ein zweites Mal an den Löchern 14 und 15.

„Das ist das Einzigartige an St. Patrick’s – die Ausmaße sind enorm, die Fairways sind extrem breit und du siehst außer dem Loch, auf dem du gerade spielst, nicht viele andere Löcher“, sagt John Casey. „Bei vielen Links in Irland ist die Tiefe des Linkslands von der Küste bis zum Ackerland ziemlich schmal, aber die Tiefe, die wir hier haben, ist ziemlich breit und ermöglicht es uns, vier oder fünf Löcher hintereinander zu spielen, und zwar alle in den Dünen und zurück von der Küste.“

„Das Grundstück ist mehr als 270 Hektar groß und wird von einem großen Hügel in der Mitte dominiert, der sich mehr als 100 Fuß über die Bucht erhebt“, sagte Doak gegenüber Golf.com. „Einer der Tricks bei der Streckenführung war es, dort hinauf zu kommen, um die Aussicht zu genießen, ohne auf dem Weg nach oben irgendwelche minderwertigen Löcher zu bauen.“

Es gibt keine minderwertigen Löcher. Jedes einzelne wird dich beschäftigen und bietet eine einzigartige Herausforderung, die selbst die besten Spieler nicht jedes Mal gegen Par gewinnen werden. Du wirst mit Annäherungen, Pitches und Putts konfrontiert, auf die du noch nie zuvor gestoßen bist. Doak hat (zur Überraschung von niemandem) nicht davor zurückgeschreckt, auf und um die Grüns herum Dramatik aufzubauen – oft mit massiven Konturen, die dich manchmal den Kopf kratzen lassen. Und als ob die Grüns nicht schon schwierig genug wären, fordern die Abflüsse in tiefe Gruben ihren Tribut für alle zaghaften Bemühungen.

Auf dem sechsten Par-5-Grün musste ein Putt durch ein Tal gespielt werden, das freie Sicht auf den Pin bot. Es sah zwar einfach aus, aber der Ball machte eine Achterbahnfahrt mit vier oder fünf großen Breaks in beide Richtungen, bevor er plötzlich eine scharfe Linkskurve vom Loch weg machte. Par ist nicht garantiert, wenn man das Grün in der Nähe hat.

Das 11. Grün hat auf der rechten Seite eine schmale Kante, die sechs Fuß über dem Rest des breitesten Grüns auf dem Golfplatz liegt und es erfordert Mut und Präzision, das Loch zu treffen, wenn es sich dort oben befindet (was der Fall war, als wir es spielten).

Der Blick vom 14. Abschlag auf das Wasser ist atemberaubend und lenkt von der Aufgabe ab, den Abschlag weit genug hinauszuschlagen, um einen Blick auf das kleine Grün zu erhaschen, das sich hinter der Ecke befindet.

Das 16. Par-4 (534 von den Tips, aber „nur“ 487 von den regulären Abschlägen) spielt sich bergab und mit dem vorherrschenden Wind von der Spitze der Magheramgorgan-Düne auf ein Fairway, das breiter als ein Fußballfeld ist. Aber selbst mit den perfektesten Schlägen des Tages mit Driver und 3-Holz schickte der Hang davor den Ball links vom Grün hoch.

Das 18. Loch sieht aus wie ein ziemlich langweiliges Par-4 mit einer schmalen Allee zum Grün. Zwei gähnende Bunker bestrafen alles, was zu weit links liegt, und ein Abschlag, der nach rechts driftet, landet in einem „Abgrund der Sünde“, der viel tiefer ist als das Tal von St. Andrews. Schlägst du weit über das Grün hinaus, wird der dahinter liegende Krater unbarmherzig.

Die Schande von St. Patrick’s ist, dass die meisten Besucher wahrscheinlich nicht genug Zeit in Rosapenna verbringen, um den Platz wirklich kennenzulernen und zu lernen, mit seinen vielen Herausforderungen umzugehen. Es ist kein Ort, an dem du auftauchst, um eine Punktzahl zu erreichen, sondern ein Erlebnis, das du nicht so schnell vergessen wirst.

Damit hat Donegal seinen ersten Trophäenplatz, der Golfer in den weniger bereisten Nordwesten lockt.

Der rasche Erfolg hat Rosapenna – das vom 18. bis 20. August auf dem Old Tom Morris Course sein zweites Irish Legends Tour Event presented by the Paul McGinley Foundation ausrichten wird – bereits auf die Liste der Must-Play-Golfplätze in Irland gebracht. Damit hat Donegal seinen ersten Trophäenplatz, der Golferinnen und Golfer in den weniger bereisten Nordwesten des Landes lockt, wo sich mit Ballyliffin, Port Salon und North West weitere Links-Perlen aus Donegal in relativer Nähe zu den nordirischen Sehenswürdigkeiten Royal Portrush, Portstewart und Castlerock befinden.

Vor der COVID-Zeit, sagte John Casey, dass etwa 70 Prozent der Kunden von Rosapenna von der irischen Insel kommen, der Rest verteilt sich zu etwa gleichen Teilen auf Nordamerika und Deutschland. Da Golf während der Pandemie einen einzigartigen Wachstumsschub erlebte, ist die Zahl der internationalen Reisenden aus Nordamerika, England und Deutschland auf etwa 50 Prozent gestiegen. Die Europäer kommen oft, um eine ganze Woche im Hotel zu bleiben, während amerikanische Golfreisende meist nur ein paar Nächte bleiben und alle drei Plätze spielen, bevor sie zu anderen Plätzen weiterziehen.

St. Patrick’s ist die Mühe wert, dorthin zu kommen.

Golfurlaub Aktuell

Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn